Spielautomaten Hacks mit Magnet, Bluetooth, Handy und Apps

Seit der Erfindung der ersten Automaten im Wilden Westen Amerikas zum Ende des 19. Jahrhunderts haben die Spieler versucht, den Einarmigen Banditen zu knacken, zu überlisten, mit Tricks und Abkürzungen zum großen Gewinn zu gelangen. Dazu gibt es unzählige glaubhafte und weniger seriöse Stories, Geschichten und Anekdoten und natürlich ist es findigen Zockern wie dem legendären Monarch in den 1970er Jahren gelungen, mittels geschickter Ausnutzung einiger Schwächen der Spielautomaten diese auch umfassend zu hacken. Aber wie steht es demgegenüber heute um die Slots, gerade auch im Internet? Bekanntlich werben die Online Casinos mit Sicherheit, Zertifizierungen und Prüfsiegeln und es scheint ausgeschlossen, dass Spieler hier noch manipulativen Einfluss ausüben können auf die Slot Machine.
Bevor wir uns die Möglichkeiten im Detail ansehen möchten wir darauf hinweisen dass du in einem seriösen online Casino deine Zeit und dein Geld am besten investierst anstatt irgendwelchen Betrugsmöglichkeiten nachzustellen. Deswegen solltest du dich gleich in einem richtig guten Spielautomatencasino wie LeoVegas anmelden wo du auch gleich mit 20 Freispielen dein Glück testen kannst. Klicke dazu einfach hier!

Außerdem gibt es viel einfachere Möglichkeiten an Geld zu kommen. Zum Beispiel über unser SpielautomatenFreaks Gewinnspiel. Und jetzt ein Überblick zu den Möglichkeiten.

Slots manipulieren mit dem Smartphone / Handy

Es gab für kurze Zeit, das zeigen Berichte im Internet, bei Automaten in der Spielhalle eine softwaretechnische Lücke, die offenbar von einigen gewitzten Spielern sofort ausgenutzt wurde. Drauf gekommen ist man wohl per Zufall, weil auf unseren Handys heute natürlich verfügbare Bluetooth Verbindungen angezeigt werden und in den betreffenden Fällen bemerkten das die Leute und setzten einen sensationellen Betrug in Gang: Beim sogenannten „Phreaking“ wird nach einer Infrarot Diode im Spielautomaten gesucht und an diese wird eine Datei gesandt, die im optimalen Fall den Spieler missversteht als Administrator. Klingt doch optimal, oder?

An diese Software mussten die Leute aber erstmal kommen und schnell erkannten zudem die Aufsteller und Slot Unternehmen das Problem, konstruierten den Automaten neu und heute dürfte dergleichen nicht mehr funktionieren. Allerdings ist es gut möglich, dass andere Automaten auf dem Weg wie beispielsweise für Zigaretten und ähnliches solche Dioden haben, aber wer solches versucht sollte wissen, dass es sich dabei immer um eine Straftat handelt!

Von Affenkrallen und Magneten

Vor gut 20 Jahren trieb in den Vereinigten Staaten ein Zocker sein Unwesen, der baute tatsächlich eine Art Kralle und räumte damit den Schacht für die Auszahlungen am Automaten leer! Dafür brauchte es natürlich entsprechend mechanisches Wissen und der betreffende Spieler konnte logischerweise nur in den hinteren Ecken der Spielbank agieren. Bald wurde das erkannt und die Slots wurden neu konstruiert, doch das hielt den Mann mit Namen Tommy Carmichael nicht auf, er fokussierte nun auf den Stromkreis der Walzengames und die dadurch erzeugten Beträge ließ er sich auszahlen, ein zweifellos findiger, wenn auch ziemlich kriminell begabter Automaten Betrüger!

In den USA gab es aber auch Leute, die manipulierten direkt an der Slot Machine und programmierten beispielsweise die Auszahlungsquote neu oder gleich den Zufallsgenerator, was sehr aufwendig ist und deshalb auch entdeckt. Immerhin konnten die Diebe einen zweistelligen Millionenbetrag auf diese Weise zusammenraffen.

Richtig cool klingt auch diese Idee: In Deutschland zockten vor wenigen Jahren ein paar Leute mit einer Art Draht und führten diesen so geschickt in den Slot ein, dass sich die Einsatzanzeige manipulieren ließ! So standen dann statt 2 Euro eben 20 Euro auf dem Automaten und man ließ sich das sofort ausschütten, damit der Betrug gar nicht erst entdeckt wird. Bei einem anderen Fall auch hierzulande wurde die Einzahlung unzähliger Euros mit einem Magneten simuliert und dank des Softwarefehlers konnten sich die Banditen eine hohe Summe auszahlen lassen, ohne jemals gespielt zu haben. Und überhaupt haben solche Methoden in früheren Zeiten viel bessere Chancen gehabt als heute im Internet und man sollte Vorsicht walten lassen, wenn es um Online Automaten Tricks und Hacks geht.

Lassen sich Slots auch in den Online Casinos hacken?

Vergessen wir mal all die Kerzenanzünder, getürkten Münzen und Magneten, denn im Internet sieht die Sache ganz anders aus. Zwar ist es denkbar, dass geschäftstüchtige Betrüger mal eine App auf den Markt werfen, die das Knacken von Spielautomaten möglich macht, aber ziemlich sicher ist das erst einmal nicht zu erwarten. Der Sicherheitsaufwand, den die Hersteller bei der Programmierung von Slot Software treiben, ist enorm hoch und jedes Spiel verfügt über einen anderen Algorithmus, so dass eine App maximal einen einzigen Slot und dann wiederum genau diesen Automaten beim gleichen Anbieter überlisten könnte.

Prinzipiell muss es natürlich Möglichkeiten geben, schließlich handelt es sich am Ende bei jedem Spielautomaten um ein Programm mit entsprechenden Parametern, aber die Hacker dieser Welt sind entweder nicht sonderlich freigiebig mit Informationen oder interessieren sich schlichtweg nicht für Casino Spiele. Wer deshalb das Netz nach Tipps und Tricks für die Manipulation der Slots sucht, muss aufpassen, da ist viel Zinnober dabei und die allermeisten Hinweise sind nichts wert. Hier sollte man sich vor allem auf die „legalen“ Tricks konzentrieren wie den Casinobonus oder eben die Symbole in der Auszahlungstabelle, deren Anzahl und Wertigkeit zuverlässig Auskunft geben über die Gewinnchancen eines jeden Spielautomaten.

    loading games...
Sending
User Review
0 (0 votes)
Ein share ist nur fair...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

7 comments on "Spielautomaten Hacks mit Magnet, Bluetooth, Handy und Apps"

  1. Königsblau on

    Es gibt ja auch Leute die so Android Apps verkaufen die angeblich einfach mit Bluetooth Novoline und Merkur Slots hacken können sollen. Ich hoffe es war noch keiner so blöd das zu testen und hat dafür wirklich Geld hingelegt. So naiv sollte echt keiner sein und auch wenn die Vorstellung cool ist wird sowas nicht funzen. Keine Chance. Wer so klug ist so was zu entwickeln kann unmöglich so blöd sein und eine App an jeden verkaufen damit der Hack auch ja aufgedeckt und behoben wird…. 😀

    Antworten
  2. Waslos on

    Na klar, wir laden alle mal schnell ne kostenlose App runter und können dann via Bluetooth die Spielautomaten kontrollieren. Wer sowas glaubt glaubt auch noch an den Weihnachtsmann. SOrry aber wie bescheuert muss man eigentlich sein? Leute zahlen ja auch noch für sowas!

    Antworten
  3. Rodgers on

    Bin mir eigentlich sicher dass es immer wieder mal Schwachstellen gibt die durchsickern und für eine kurze Zeit auch hackbar sind. Aber da muss man schon schnell sein und vor allem die richtigen Connections haben. Wenn man irgendwo im Internet danach sucht ist es sicher schon zu spät.

    Antworten
  4. 0815 on

    Leute Leute… So ein Bullshit. Ein Freund hat mir letztens was geschickt. Der war so blöd und hat ein ebook gekauft (Namen hab ich vergessen) das erklärt wie man sich via Bluetooth und einem Android Handy in Novoline Spielautomaten hacken kann. 99€ hat das gekostet und funktioniert hat es natürlich nicht. Er hat mich gefragt was er falsch macht und ob ich mich da auskenne. Schliesslich MUSS es ja funzen lolz. Armer Kerl.

    Antworten
  5. Chuck on

    Es gäbe da eventuell die Möglichkeit, mit einem Skript über Google die Frequentierung von Spielhallen und sonstigen Läden abzufragen und dann eine schöne Data-Mining-Extrapolations-Statistik darüber zu erstellen, wie viel Geld wohl statistisch gesehen im jeweiligen Automat drin ist. Beispielsweise könnte sich ein just erfolgter Hauptgewinn dadurch zeigen, daß in den Geschäften nebenan viel Geld auf den Kopf gehauen wird. Und die Dinger zahlen ja meistens dann aus, wenn sie voll sind? Oder wenn nicht, kann man das Verhalten der Automaten dennoch vorhersagen Anschließend zockt man genau immer dort, wo das meiste im Pot ist. Das einzige, was daran verboten ist, ist wohl die programmierte Abfrage von Google. Selbst ein eingeschränkt programmierter Zufallsgenerator würde sich durch Data-Mining verraten. Es werden ja immer überall Gewinnspiele veranstaltet und vielleicht hilft einem die Spam-Technologie dabei, öfters mal zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein?

    Antworten
    • Spielautomatenfreak on

      Geld zu verlieren ist alleine noch kein Grund zur Anklage. Du musst schon etwas Handfestes haben wie einen Betrugsvorwurf gegen eine Spielothek, einen bestimmten Automaten, oder ähnliches. Ansonsten wird dir wahrscheinlich kein Anwalt helfen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.